Gehölzbeschreibung Gemeine Eibe - Taxus baccata

Eigenschaften

natürlicher Wuchs (Habitus): bis 8 m hoher Stauch, meist vielstämmig, eiförmige Krone, Äste aufrecht, Zweige hängend; langsamwachsend ....... !!!

Rinde: anfangs grau, später rotbraun, abblätternd; sollte bei Bonsai regelmäßig gesäubert werden; Einölen der Rinde vor Ausstellungen bringt die Rindenfarbe besser zur Geltung.

Blätter: kleine grüne, weiche Nadeln ( 10 bis 25 mm lang )

Früchte: Pflanze ist zweihäusig, deswegen Früchte nur an weiblichen Pflanzen! Dann aber oft schon an jungen Pflanzen; 5 bis 8 mm großer Roter Samenmantel, der einzige ungiftige Teil der Eibe! ...........darin eingebettet der eigentliche Samen.

Standort: Halbschatten bis Schatten

Boden: verlangt leicht alkalischen Boden, also bei Bedarf Substrat aufkalken; Substrat muß gut wasserdurchläßig sein, weil Staunässe sehr schädlich ist ......... also hoher Kies- oder Lavaanteil!

Winterhärte als Bonsai:  frosthart in Deutschland, Wurzeln vertragen aber nur leichten Frost, Standort im Winter möglichst sonnen- und windgeschützt

Krankheiten: manchmal Schildläuse

Bonsaieignung: sehr gut; Stamm bei Bedarf mit Jin- und Sharipartien versehen; dichte Astpolster leicht aufzubauen; allerdings recht schwachwüchsig, deswegen größere Exemplare selten; sehr gutes Ausschlagsvermögen am veralteten Holz

Pflanzenbeschaffung: in Fachgeschäften und Baumschulen leider meist nur als Zuchtform (streng aufrechter Wuchs und oder gelbe Nadeln) erhältlich; steht in Deutschland unter Naturschutz, weswegen das Ausgraben in freier Natur unter Strafe steht; in alten Gärten hin und wieder super Ausgangsmaterial zu finden, welches aber meist viele Jahre braucht, bis es als Bonsai bezeichnet werden kann.

 
› zu den Shopangeboten Eiben